Schauspielen – offenes Schauspieltraining

Hallo!

Nachdem ich Samstag ja bei dem Performance Workshop gewesen bin, war ich gestern (Donnerstag) abends beim offenen Schauspieltraining. Und es war echt klasse! Ich war zwar fast genauso lange unterwegs wie dann dort (2 1/2 Stunden unterwegs, 3 Stunden Workshop), aber es hat sich gelohnt.

Am Anfang saßen wir kurz zusammen in der Schauspielkantine und haben uns unterhalten, während wir auf die restlichen Teilnehmer gewartet haben. Dann sind wir in auf eine Probebühne (nicht falsch verstehen: Das ist ein Raum mit Markierungen auf dem Boden, keine Spur einer Bühne :D) gegangen. Dort haben wir erst einmal Aufwärmübungen gemacht, wie z.B. durch den Raum laufen und erst nur den eigenen Körper wahrnehmen, alles ganz genau (In welchem Winkel sind die Füße beim Gehen abgeknickt? Wie bewegt sich die Hüfte beim Laufen? …), bis hin zum Wahrnehmen von Allem (Gegenstände, … – auch hier erst Details, dann der Raum als Ganzes) und allen anderen im Raum (Weitwinkel). Und eben noch ein paar andere.

Dann sollten wir uns durch Blickkontakt beim Laufen durch den Raum einen Partner suchen (jemanden, den wir möglichst noch nicht kannten) und mit diesem haben wir dann die nächste Übung gemacht. Das hieß: Nebeneinander her laufen, die Eigenarten des Gangs des anderen fühlen und einen gemeinsamen Gang finden (konnte ruhig übertrieben sein) – das dann auch zu Musik. Dazu haben wir dann auch noch verschiedene Übungen gemacht, wie z.B. wenn die Musik stoppte stehen bleiben und einzeln normal weitergehen, wenn die Musik wieder einsetze wieder den anderen Gang annehmen und zum Partner zurück. Oder dass einer vor dem anderen geht, der Vordere immer langsamer wird und der hinter dagegen drückt (eine Hand zwischen den Schulterblättern), so dass ein richtiger Kampf entstanden ist.

Dann haben wir etwas ganz anderes, gegensätzliches gemacht. Angefangen haben wir mit zwei Personen, die einfach dort standen, dann haben sie sich angeguckt. Durch das Gucken wurde ein „Ball“ weitergegeben. Derjenige, der den Ball hatte, hat irgendwann ins Publikum/… geguckt, dann zum anderen zurück und somit an ihn den Ball weitergegeben. Wenn man den Ball hat, kann man sich auch frei bewegen und überall hingucken. Dann haben wir das auch mit drei, vier, fünf Personen gemacht – da muss man dann wirklich immer auf den achten, der den Ball hat – alle gucken zu dem , der den Ball hat, sobald jemand Neues kommt hat dieser automatisch den Ball. Es haben sich dann auch automatisch, ohne dass man sich vorher etwas ausgedacht hätte und ohne es zu beabsichtigen Geschichten gebildet.

Danach haben wir auch Text bekommen (Monologe aus einem Stück) und sollten uns zwei Sätze aussuchen. Die dann immer wieder in verschiedenen Stimmlagen /… sagen – und dass dann verbunden mit einem Platz im Raum und einer Körperhaltung – nach Stanislawski, so dass dann aus dieser Körperhaltung die Art und Weise, wie man die Sätze gesagt hat, das Gefühl, entstanden ist. Das haben wir dann auch noch mit der Ball-Übung verbunden.

Alles in allem hat es mir sehr viel Spaß gemacht, ich fand es interessant und habe auf jeden Fall etwas gelernt. Es hat mich auch selbst überrascht, wie groß der Drang war, selber zu spielen oder an der Stelle von jemand anderem zu sein, als diese etwas machen sollten, einfach weil ich das machen wollte und weil ich dachte, ich könnte es besser machen, und weil ich mehr Ideen hatte – das ist mir bisher auch noch nicht passiert. Ich habe mich auch total wohl dort gefühlt, als würde ich einfach dort hingehören. Was mich auch überrascht hat, war, dass ich viel selbstbewusster war, sowohl vorher, als ich zu den anderen dazugekommen bin, die schon da waren, als auch während des Schauspieltrainings bei den Übungen – Selbstbewusster, als ich es bisher in ähnlichen Situationen gewesen bin, … fast hätte ich geschrieben, selbstbewusster als im echten Leben. :D Aber irgendwie stimmt es schon – es hört sich zwar extrem merkwürdig an, aber ich habe das Gefühl, mehr ich selbst zu sein, wenn ich Schauspielen kann (obwohl man dabei ja jemand / etwas anderen/anderes spielt) …

Das nächste Mal werde ich also auf jeden Fall wieder dabei sein :)

Liebe Grüße

eure An

Advertisements

Ein Kommentar zu “Schauspielen – offenes Schauspieltraining

  1. Pingback: Schauspielen – offenes Schauspieltraining II | dreams on their way to reality

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s