Urlaub – London – Tag 2 – Erste Eindrücke & Zurechtfinden

Diesen unvollständigen Beitrag habe ich schon vor Monaten geschrieben Ich wollte wirklich meine London-Reise genau aufschreiben, weil ich es so toll dort fand und das mit euch teilen wollte. Aber ich habe es immer weiter aufgeschoben, konnte mich nicht motivieren, es tatsächlich zu schreiben. Letztendlich bin ich jetzt zu dem Schluss gekommen, dass ich es wohl auch nicht mehr tun werde – einfach weil diese Reise mir so viel bedeutet und ich das Gefühl habe, ihr niemals damit gerecht zu werden und es einfach in meinem Herzen und meiner Erinnerung behalten will. Ich hoffe, das versteht ihr. Trotzdem hier jetzt zumindest noch der Teil, den ich schon geschrieben hatte, wäre ja auch schade, wenn der jetzt bei meinen Entwürfen verstaubt.  Vielleicht werde ich auch doch noch irgendwann weiter schreiben, mal sehen. Aber auf jeden Fall könnt ihr mir trotzdem immer Fragen zu meiner London-Reise stellen, falls ihr selber dorthin wollt oder einfach so – die beantworte ich sehr gerne. :)

(Teil 1)


 

Tag 2 –  Di – Erste Eindrücke & Zurechtfinden

So. Da war ich also, in London. Als erstes musste ich mein Gepäck loswerden, da ich erst abends in das Hotel würde einchecken können (da mein Vater vorher noch arbeitete. Ich hatte mich vorher über Schließfächer informiert – gibt es nicht. Aber man kann das Gepäck dort irgendwo abgeben. Also habe ich mich als erstes auf die Suche nach dieser Gepäckabgabe gemacht und es nach ca. 5 Minuten herumirren auch gefunden. Dann wartete schon der erste Test auf mich: Der Angestellte dort und meine Versuche, mit ihm auf Englisch zu kommunizieren. Eigentlich verstehe und spreche ich Englisch ziemlich gut (das behaupte ich jetzt einfach mal), aber dieser Typ hat vielleicht genuschelt! Ich habe ungefähr fünf Anläufe gebraucht, um die drei Sätze zu verstehen, die er von sich gegeben hat. Letztendlich habe ich mein Zeug dann aber doch abgeben können – sogar sehr viel billiger als es im Internet gestanden hatte: 24 Stunden für 4£. Und dann musste ich erst mal auf Toilette, das letzte Mal war ich zu Hause gewesen, also vor ca. 20 Stunden.

Und dann brauchte ich unbedingt noch eine TravelCard für die nächsten drei Tage. Also habe ich den Infoschalter gesucht, gefunden, ich angestellt und dann irgendwann dem netten Herrn hinter dem Schalter auf Englisch erklärt, was ich bräuchte. Um dann die Antwort zu bekommen, dass ich dort falsche wäre, für die TravelCard müsste ich zur Victoria Station (normaler Bahnhof, nicht Busbahnhof – hätte ich mir aber auch irgendwie denken können…). Also auf, weiter zum nächsten Bahnhof, der glücklicherweise nicht allzu weit weg war. Und ich hatte ja meine MiniMap. Die mir aber auch erst einmal nicht viel geholfen hat, da ich nicht wusste, in welche Richtung ich gehen musste. Irgendwann habe ich mich dann für eine entschieden, um irgendwann an der Richtung zu zweifeln, wieder umzudrehen und dann zu entscheiden, dass es wohl doch richtig gewesen ist. Also wieder umdrehen und einfach mal geradeaus laufen. Und dann habe ich es sogar gefunden.

Innen ging es dann aber gleich weiter, wohin nun? Aber das tolle an den Bahnhöfen und den Untergrundstationen in London ist, dass sie alle total klasse ausgeschildert sind. Da kann man das Ziel eigentlich nicht nicht finden. Nachdem ich kurz an einem Fahrkartenautomaten angehalten und beschlossen hatte, dass ich damit nicht zum Ziel kam, stellte ich mich also wieder vor einem Schalter an. Kurz darauf erklärte ich dann also wieder, dass ich die TravelCard für die nächsten 3 Tage für die Zonen 1 und 2 (mehr braucht man als Tourist dort wirklich nicht) bräuchte, woraufhin er mir etwas von der OysterCard erzählte. Aber ich war ja vorbereitet und hatte mich schon längst darüber informiert und entschieden. Also kaufte ich drei Tageskarten, die (genauso wie die Gepäckabgabe) billiger als gedacht waren. (Ich habe 27£ bezahlt.)

Und dann konnte es endlich losgehen.

Gefrühstückt habe ich dann schnell im Gehen etwas mitgebrachtes Gebäck, dass inzwischen echt grauenhaft schmeckte, aber immerhin hat es meinen Magen beruhigt. Gelaufen bin ich als erstes zur Westminster Cathedral, war auch drin, ein schönes Gebäude. Dann bin ich einfach geradeaus die Victoria Street gelaufen.

(Sorry für das abrupte Ende, weiter war ich einfach nicht gekommen… eigentlich wollte ich auch noch Bilder einfügen, aber das fällt jetzt leider auch weg. Ich hoffe, ihr versteht, warum.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s