Als Au Pair in London #1 – Tipps zu: Familie finden, Vorbereitungen

Da bin ich nun, die erste Woche ist um. Und ich kann nur sagen, bisher ist alles super! Und da das ja nun eigentlich der erste Grund für diesen Blog war, werde ich ein bisschen was dazu schreiben. Mal sehen, wie es damit weitergeht.

Familie finden!

Wenn man nach Amerika geht, würde ich auf jeden Fall empfehlen, mit einer Organisation dort hinzugehen. Gleiches gilt dafür, wenn man will, dass die Familie für Sprachkurs und Flug bezahlt oder dass das Taschengeld höher ist. Wenn man das Ganze allerdings, wie ich, sehr kurzfristig macht oder die 200 Stunden, die man für die Organisationen für Amerika mit Kindern gearbeitet haben muss, nicht hat, ebenfalls wie ich, gibt es auch andere Möglichkeiten.

Ich selbst habe einfach danach gegooglet und bin auf AuPairWorld gestoßen. Dieses Portal für Gastfamilien und Au Pairs erschien mir recht geordnet und seriös zu sein. Ich habe mir einfach einen Account erstellt und durch die Angaben direkt einige Familien vorgeschlagen bekommen. Man kann sich dann bei diesen Familien bewerben (diese sich auch bei Au Pairs), wenn man das Profil ansprechend findet.

So klang auch eine der ersten Familien, die ich mir angeschaut habe,  wirklich super. Ich habe mich natürlich trotzdem bei mehreren beworben, die auch gut klangen. Mit mehreren habe ich dann ein wenig über das Portal geschrieben, das übrigens auch viel Hilfe bietet im Bezug auf Dinge, die man klären sollte. Vorgefertigte Verträge haben sie auch.

Bei der Familie, die von Anfang an mein Favorit war, hat es dann letztendlich auch geklappt, nach ein paar E-Mails haben wir auch über Skype gesprochen und schon ca. eine Woche nachdem ich mich auf dem Portal angemeldet hatte, hatte ich die Zusage. Yess!

Vorbereitungen

Dann gingen die Vorbereitungen los. Da ich mich so kurzfristig noch für das Au Pair Jahr entschieden hatte, war recht wenig Zeit dafür, aber man braucht eigentlich sehr viel weniger Zeit, als man so denkt. Ich hatte dann noch eine halbe Woche im Urlaub in Frankreich und als ich dann nach Hause kam, war es nur noch eine Woche, bis es schon auf nach London ging!

Nach einigem Überlegen und im Internet suchen hatte ich dann eine Liste erstellt mit Dingen, die ich noch machen musste. Ich versuche mal, aus meinem Gedächtnis so die (für mich) wichtigsten Dinge zusammenzufassen:

  • Reisepass beantragen (Ist zwar für England (noch) nicht nötig, aber vielleicht will man von dort aus ja mal irgendwohin verreisen, wofür man einen bräuchte – z.B. wenn die Familie in den Urlaub fährt und man als Au Pair mit darf. Problem: So ein Reisepass braucht ein paar Wochen. Aber auch das ging: Passfotos machen, zum Bürgerbüro, beantragen und einfach den Eltern/… eine formlose Vollmacht schreiben, dass sie ihn abholen können. Das einzige „richtige“ Problem ist, dass man den Pass dann per Post hinterherschicken muss.)
  • Zum Optiker gehen & Augen messen lassen (ev. Kontaktlinsen bestellen) (Nicht zu weit hinausschieben, die Kontaktlinsen brauchen gewöhnlich eine Woche, bis sie ankommen. Aber auch hier – einfach mit dem Optiker sprechen, bei mir haben sie sich dann darum gekümmert, dass es schneller ankam.)
  • Zahnarzttermin (Auch das möglichst schnell, da es oft sehr lange dauern kann, bis man einen Termin bekommt. Notfalls mehrmals anrufen, es sagen immer mal wieder Patienten ab.)
  • Auslandsversicherung abschließen (Ich habe mich durch einige durchgeklickt und bin zu dem Schluss gekommen, dass envivas TravelXL (Partner von der Techniker Krankenkasse) mit 89 Cent pro Tag am besten ist.)
  • Pflanzen unterbringen 
  • Verabschieden (Freunde, Großeltern, langjährige Musiklehrer, Nachbarn, sonstige Bekannte)
  • Kündigungen u. Ä. (Sportverein, Musikunterricht, Zeitschriftenabos,…)
  • Friseur (Muss zwar nicht sein, aber ich habe mich damit wohler gefühlt, zu Hause zu einem mir bekannten Friseur zu gehen, als mir dort erst einen suchen zu müssen.)
  • Gastgeschenk besorgen (Süßigkeiten sind eigentlich immer gut. Ansonsten vielleicht etwas, das typisch für das eigene Heimatsland ist – war bei mir ein bisschen schwierig, weil meine Gastmutter selbst aus Deutschland kommt… ^^ – und Spielsachen für das Kind/die Kinder – ein Spiel, Buch, Malbuch, Stifte, ein Kettchen/Armband, … oder auch selbst etwas basteln)
  • Au Pair Vertrag unterschreiben lassen (Wie gesagt, auf AuPairWorld gibt es vorgefertigte Verträge, muss man nur noch die entsprechenden Daten einsetzen. Für manche Länder gibt es spezielle, für England einfach den Standard-Vertrag, wobei man da auch nicht alles unbedingt braucht, das kann man ja dann rausstreichen.)
  • Flug buchen (Sobald das mit dem Vertrag geklärt ist (wobei ich es vorher gebucht habe), Flug buchen! Am besten natürlich mit der Familie vorher abstimmen, ob das so passt, und ob sie einen am Flughafen abholen bzw. wo man sich trifft / wie man da am besten hinkommt. Nach England finde ich British Airways sehr gut – ich bin jetzt schon mehrmals mit ihnen nach London geflogen, war alles sehr angenehm und die Mitarbeiter sowohl am Flughafen als auch im Flugzeug sehr nett. Außerdem kann man dort 24 Stunden vor dem Abflug schon zu Hause online einchecken und dann kostenlos dort bereits seinen Sitzplatz reservieren. Wenn man das recht am Anfang der 24 Stunden macht hat man gute Chancen, seinen Lieblingsplatz zu bekommen.)
  • Girokarte / Kreditkarte beantragen! (Bedenke: England ist Nicht-Euro-Zone (dabei ist die Währung interessant, nicht die Mitgliedschaft in der EU), bei Abhebungen fallen sonst Gebüren an! Da es schwierig/unmöglich ist, bei englischen Banken als Nicht-Engländer ein Konto zu eröffnen und man ohne geregeltes Einkommen den DKB-Cash nicht bekommt, habe ich mich für ein kostenloses Konto bei Comdirect entschieden und bin soweit zufrieden. Man bekommt eine Girokarte, kann eine kostenlose Visa-Karte mitbestellen, kann mit der Girokarte im Nicht-Euro-Land kostenlos abheben.)

 

Beim nächsten Beitrag geht es dann weiter mit Tipps zum Handy-Vertrag und Packen (+ Musikinstrumente auf dem Flug). Wenn ihr irgendwelchen bestimmten Fragen habt, zu meinen Vorbereitungen, zum Au Pair Leben selbst, (Reisen in) London oder was auch immer, fragt einfach! :)

Advertisements

3 Kommentare zu “Als Au Pair in London #1 – Tipps zu: Familie finden, Vorbereitungen

  1. Das sind wirklich hilfreiche Tipps! Danke dir♥ Auch wenn ich vorhabe mit einer Organisation zu gehen, helfen mir die Tipps trotzdem weiter

  2. Pingback: Als Au Pair in London #2 – Tipps zu: Handy-Vertrag, Packen, Musikinstrumente | dreams on their way to reality

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s