Warum ich neuerdings nur noch 25% auf einem Auge sehe Oder Seid nicht so dumm wie ich und haltet euch an die Reinigungsvorschriften für Kontaktlinsen

Tjahaaa. Ich musste leider lernen, dass wiederholtes Denken der Phrasen „Passiert schon nichts“, „Mir doch nicht“ und „So schlimm kann das doch nicht sein“ leider doch nicht alles Negative fernhält. Nun sehe ich auf meinem linken Auge nur noch 25%, mit schicker Narbe mitten darauf. Es wird zwar nochmal besser werden, wenn die Narbe etwas verheilt, aber mit besonders viel Besserung darf ich nicht rechnen.

Da dies alles sehr leicht jedem Kontaktlinsenträger passieren kann und ich möglicherweise dadurch jemand anderem dieses Schicksal ersparen kann, dachte ich mir, schreibe ich doch mal auf, was mir passiert ist und wie ich die letzten zwei Wochen verbracht habe (Spoiler: Mit Schmerzen und im Krankenhaus).

Also. Wer zum ersten Mal Kontaktlinsen bekommt, dem wird gesagt, dass man die Kontaktlinsen jedes Mal vor dem Einsetzen und jedes mal nach dem Herausnehmen vernünftig mit dem entsprechenden Mittel säubern soll, das Pflegemittel in dem Kontaktlinsenbehälter jeden Tag wechseln soll, den Behälter selbst auch immer mal wieder, vorher immer schön Hände waschen. Am Anfang macht man das sicher noch sehr geflissentlich und manche sicher auch weiterhin – aber viele, so wie ich auch, werden mit der Zeit nachlässig. Keine gute Idee. Dazu kommt, dass mir zum Beispiel nie gesagt wurde, dass man die Kontaktlinsen nicht beim Duschen oder Gesichtwaschen anhaben darf und sie generell von Leitungswasser fernhalten sollte.

Wenn man dies nun nicht immer sehr sorgfältig macht, kann es leider sehr leicht passieren, dass Keime an die Kontaktlinsen kommen – z.B. einer, der an jedem Waschbecken zu finden ist, dadurch aber nicht weniger gefährlich ist, wie es bei mir der Fall war. Das alleine ist noch nicht unbedingt ein Problem – wohl aber, wenn man eine Verletzung am Auge hat, was recht schnell passieren kann. Folgendes ist mir passiert:

Ich wollte mich ganz harmlos am Donnerstagmorgen neben dem Auge kratzen und habe es irgendwie geschafft, mir dabei mit dem Finger ins Auge zu stechen und die Hornhaut zu verletzen. Schien erst einmal alles gut zu sein. Kontaktlinsen hatte ich das letzte Mal zwei Tage zuvor getragen. Im Laufe des Tages kamen dann die Schmerzen, bis sie nachts so schlimm waren, dass ich nicht schlafen konnte und halb verzweifelt bin. Okay, Hornhautverletzung, passiert, tut verdammt weh, ist aber eigentlich nicht weiter schlimm, geht nach zwei bis drei Tagen mit einer antibiotischen Salbe weg. Also habe ich die nächsten drei Tage blind und mit höllischen Schmerzen (Schmerztabletten helfen gegen Hornhautverletzungen am Auge nicht) und extremer Lichtempfindlichkeit verbracht. Jedoch wurden die Schmerzen am zweiten Tag gegen Abend wieder schlimmer und ich habe das Auge nur unter großen Schmerzen überhaupt aufbekommen, um die Salbe anzuwenden.

Also Montag sofort wieder zum Augenarzt. Der wundert sich, warum ich mich so anstelle und das Auge nicht öffnen kann – gibt mir betäubende Augentropfen, ich öffne das Auge, er schickt mich als Notfall ins Krankenhaus. Diagnose: Ein Geschwür hat sich gebildet, je nach Aggressivität des Keims und Zeit des Beginns der Behandlung könnte ich auf dem Auge erblinden. Der Arzt im Krankenhaus stellt dann die später bestätigte Vermutung auf, dass Keime durch die Kontaktlinse auf das Auge und durch die Verletzung ins Auge geraten waren.

So, um den Rest kurz zu fassen: Die nächsten 9 Tage habe ich dann im Krankenhaus verbracht, antibiotische Augentropfen jede Stunde, Augen fast die ganze Zeit über geschlossen. (Ja, beide – denn wenn man das gesunde bewegt, bewegt sich logischerweise das andere mit, reibt, tut weh.) Nun bin ich heute entlassen worden. Der Sehtest gestern ergab, dass ich momentan 25% auf dem Auge sehe, was an der Narbe mittendrauf liegt. Es ist zu erwarten, dass die Narbe in den nächsten Monaten noch etwas heilt und sich meine Sicht nochmal verbessert, aber besonders viel werde ich nie mehr sehen. (Nun ja, wer weiß, wie sich die Medizin entwickelt, eventuell kann man irgendwann etwas mit Laser/… ausrichten, Hornhaut-Transplantation wäre auch jetzt schon möglich, wird aber nicht wirklich zu geraten, weil risikoreich.)

Deshalb nochmal eine Bitte an alle, die Kontaktlinsen tragen (wollen): Nehmt die Anweisungen zur Säuberung ernst, lasst damit nicht nach, haltet die Kontaktlinsen von Leitungswasser fern und verwendet am besten harte Linsen (sind weniger anfällig für Keime, nach dem Oberarzt im Krankenhaus) oder Tageslinsen. Oder eben gleich eine Brille.

Wie ich überraschenderweise Lin-Manuel Miranda (& Andrew Lloyd Webber) traf

Wer keine Ahnung hat, wer Lin-Manuel Miranda ist: Er hat unter anderem das Musical „In The Heights“ und „Hamilton“ geschrieben und in beiden auch mitgespielt, in „Hamilton“ Alexander Hamilton selbst, und generell ist er an amazing person!! Wer auch nicht weiß, was das Musical „Hamilton“ ist – es ist genial. So genial. Meine Empfehlung: Soundtrack anhören, Story des Musicals auf Wikipedia durchlesen, Soundtrack nochmal anhören. Und nochmal. Und nochmal. Und nochmal. Und nochmal. Und nochm…er .

Ich habe gerade ein sehr ereignisreiches Wochenende hinter mir – mit dem Abschluss, dass ich am Sonntagabend Lin-Manuel Miranda getroffen habe. Oh yeah. Andrew Lloyd Webber übrigens auch. Die Story dazu:

Die beiden waren an dem Abend im Theater „The Other Palace“ zu einem Q&A eingeladen. Man konnte sich ein paar Tage vorher auf Tickets bewerben, es wurde dann verlost, wer sich eins kaufen durfte. Mitgemacht habe ich, Ticket allerdings keins bekommen. Nun, damit habe ich mich aber nicht zufrieden gegeben und bin an dem Abend einfach trotzdem zu dem Theater gefahren. Da habe ich dann nach Tickets gefragt, die zurückgegeben wurden (nope, gabs nicht) und ob die Herren denn vielleicht nach dem Talk zur Stage Door herauskommen würden (da hatte der Theaterangestellte leider absolut keine Ahnung). Ich war allerdings nicht die einzige, die dort ohne Karte stand, und jemand von denen meinte dann, dass wohl ein Auto direkt ans Theater gefahren worden war und die beiden dann direkt danach weggefahren würden, also auch nichts mit Stage Door. Klang also so, als sollte ich einfach wieder nach Hause fahren.

Haha, ne. Ich nicht. Ich bin also einfach noch da stehen geblieben, in der Hoffnung, doch noch irgendwie in den Raum zu kommen (I wanna be in the room where it happens…) – ist allerdings nicht passiert. Dafür aber etwas anderes, vollkommen Unerwartetes, was mein Warten gleich schon wunderbar belohnt hat: Lin-Manuel Miranda (im Folgenden nur noch Lin, alles andere ist mir jetzt zu lang) stand plötzlich ca. zwei Meter von mir entfernt! Ich stand nichts ahnend vor dem Theater, als plötzlich einer der Angestellten herauskam, irgendetwas von „Keine Autogramme, nicht fragen, gibt keine“ sagte, ich schaue auf, und da steht Lin. Er und Andrew Lloyd Webber sind, nachdem die Zuschauer alle im Saal waren, vor dem Talk kurz nach draußen gekommen, um ein Bild vor dem Theater zu machen (das hier). Im Vergleich dazu, das Foto, das ich an dieser Stelle gemacht habe:

Lin 1

Ging recht schnell, dann waren sie schon wieder drinnen. So. Eigentlich der Punkt, an dem man wohl sonst wieder nach Hause fährt.

Haha, ne. Ich nicht. Ich bin also einfach weiterhin da stehen geblieben, mit noch zwei anderen ähnlich sturen/hoffnungsvollen Hamilton/Lin-Fans, und haben uns dort, neben dem Theater, den Livestream des Talks im Theater auf dem Handy gemeinsam angeschaut. Auch nett. So, Talk zu Ende, wir mit Blick auf Stage Door. Eine der beiden ist irgendwann gegangen, mit der anderen habe ich mich noch ca. eine halbe Stunde über Theater unterhalten. Und dann! Im Foyer des Theaters (praktischerweise mit Glaswand), in das man vor Theaterstücken/Talks/… nicht ohne Ticket reinkommt, sind plötzlich alle auf eine Seite des Raums gewandert, woraufhin das andere Mädel und ich uns schnell durch die Tür auf der Rückseite des Raums reingeschmuggelt haben und uns dazugestellt haben – denn anscheinend würden die beiden Musical-Autoren jedem in der Reihe ein Autogramm geben!!

Lin 2

(Mit den strikten Security-Anweisungen „One autograph per person!! One! ONE AUtoGRAph!! You – how many autographs? Yes, one! ONLY ONE!“ und „STAND in ONE line. ONE person nexT TO EAch other!“ und „NO SELFIES! DON’T TAKE SELFIES!!111!“ und „They have pens! PUt yoUR peNS AWAy! You don’t need pens! They have pens!!“ Ich würde dem Security-Herrn ja empfehlen, sich einen anderen Job zu suchen, bei dem er sich nicht konstant über nicht vorhandene Probleme mit den Fans aufregen muss… aber wer weiß, vielleicht hatte er ja nur einen schlechten Tag.)

Und dann war es soweit. Lin kam immer näher und näher und ach, er ist so nett. Und süß mit den Fans. Und überhaupt. Und dann war er bei dem Mädchen neben mir, das ihn nach einer Umarmung fragt – seine Reaktion war super positiv, er meinte „Yes, sure!“ und hat sie umart.

Lin 3

Und dann stand er plötzlich vor mir und ich habe ihm gesagt, dass ich „In The Heights“ gesehen habe und dass Hamilton toll ist, er hat sein Autogramm gegeben – und dann habe ich ihn auch nach einer Umarmung gefragt (nachdem er eben bei der neben mir so positiv reagiert hatte), weil omg Lin-Manuel Miranda!! Und er hat mir in die Augen geschaut, super süß gelächelt, meinte „Of course!“ und hat mich umarmt. Daraufhin folgte von mir noch ein enthusiastisches „Thank you! You are amazing!“ Und das wars dann auch wieder.

Lin 4

Ich war noch nie so froh, einfach stur irgendwo hin ohne Ticket gefahren zu sein und noch nie so froh, einfach trotz aller gegenteiliger Informationen gewartet zu haben. Yessss. I’m happy.

13 Argumente für Trump, die ich in meinem Umfeld gehört habe (+ meine Kommentare dagegen)

Das hier ist quasi eine Weiterführung meines letzten Beitrags „An alle, die Trump für die weniger schlimme oder sogar bessere Wahl halten„.

Für alle, die es interessiert, habe ich hier jetzt noch ein paar Punkte aufgelistet, die ich generell als Argumentation für die Wahl von Trump gehört habe, von weiblichen Menschen meines Alters, die in Europa leben und sich ansonsten bisher nicht rassistisch/sexistisch/… verhalten haben, soweit ich das mitbekommen habe. Diese Personen finden Trump nicht gut, hätten ihn aber Clinton vorgezogen.

In den Klammern dahinter stehen meine Kommentare dazu.

  1. „Trump ist eine riesige Chance für Amerika!“ (Inwiefern?? Er hat keine Ahnung, wie man ein Land regiert)
  2. „In vier Jahren kann er eh nicht viel Schlimmes machen.“ (Aber genug. Und alleine die Wahl und die Tatsache, dass er Präsident ist, hat die Auswirkung, dass sich viele Menschen dementsprechend schlimmer als zuvor verhalten)
  3. „Seine Aufmerksamkeit wird sowieso auf Amerika und nicht den Rest der Welt gerichtet sein.“ (Ja und? Was ist mit all den Menschen, die in Amerika leben? Nur, weil es dich nicht direkt betrifft, ist es dir egal?)
  4. „Er wird sich jetzt sowieso erst einmal darauf konzentrieren, seinen Worten Taten folgen zu lassen.“ (… das ist es ja, was ich genau nicht will?? Meine Hoffnung ist es noch, dass er genau das nicht tut, sondern seine Worte eben nur großspuriges, Wähler-anziehendes Gerede war)
  5. „Da er sich mit Putin wahrscheinlich gut versteht, beendet das vielleicht endlich mal diese ‚Fehde‘ zwischen Amerika und Russland.“ (Auch das sehe ich auf jeden Fall negativ! Klar, weniger Konflikte zwischen großen Mächten sind unter Umständen gut, aber nicht, wenn sich das Land mit Werten wie Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit und der gleichgeschlechtlichen Ehe sich einem Land annähert, dass all dies nicht hat, indem man verhaftet wird, wenn man das gleiche Geschlecht anziehend findet. Andersherum, gerne, aber in diese Richtung ist es noch viel schlimmer.)
  6. „Trump ist Republikaner, und im Senat sind auch die Republikaner die führende Partei, dann gibt es keine Unstimmigkeiten.“ (Die Republikaner unterstützen Trump selbst nur teilweise. Und selbst wenn sie es tun – dann macht es das Ganze nur schlimmer, weil Trump dadurch viel mehr Macht hat und der Senat ihn nicht zurückhält.)
  7. „Ich kann mir die Präsidentschaft von Trump eher vorstellen, als die von Clinton, da Clinton nur eine Wiederholung wäre.“ (Vielleicht wäre Hillary Clintons Präsidentschaftszeit irgendwie eine Wiederholung von der ihres Mannes gewesen. Vielleicht war Bill Clinton auch nicht der beste Präsident. Aber ich habe viel lieber eine Wiederholung von etwas nicht so Gutem, als etwas Neues zu haben, was aber eine völlige Katastrophe wird.)
  8. „Wegen den Missbrauchsvorwürfen – Trump hat vielleicht Fehler in der Vergangenheit gemacht, aber da muss man drüber hinwegsehen, das vergessen, und ihm jetzt, da er Präsident ist, eine neue Chance geben.“ (Bitte was?!? Dieser Mann hat eventuell ein Kind missbraucht – das kann und darf man nicht einfach so vergessen oder ignorieren! Wenn ein Sexualstraftäter seinen Job vom Helfsmechaniker zum Chef der Werkstatt wechselt, ist er deswegen dann nicht mehr schuldig, vergisst man deswegen, was er getan hat? Nein! Und bei Trump ist es nichts anderes! Präsident zu ein ist letztendlich auch nur ein Job, deswegen bleibt die Person doch die gleiche!)
  9. „Andere Präsidenten vor ihm haben auch Fehler gemacht, bevor sie Präsident geworden sind.“ (Das macht das Ganze nicht besser. Weil andere vorher nicht gut waren, ist es okay, wenn der nächste Präsident auch nicht gut ist? Wenn deine früheren Freunde hinter deinem Rücken über dich gelästert haben und dich schlecht behandeln, ist es dann deswegen vollkommen in Ordnung, wenn es deine neuen Freunde auch tun?)
  10. „Trump steht wenigstens zu seinen Fehlern und will sich ändern, Clinton nicht.“ (Nein. Das was Trump dazu gesagt hat, war nur, um gut da zustehen, um Wähler zu bekommen. Immerhin reden wir hier von jemandem, der bei der kleinsten Kritik an ihm sofort wie ein kleines Kind reagiert, beleidigt ist und alle anderen aufs Übelste beleidigt.)
  11. „Clinton ist eine kalte, herzlose Person, Trump ist immerhin ein Mensch.“ (Wieder nein. Trump mag mehr Emotionen zeigen, aber das ist vor allem Hass – er ist ein verdammt schlechter Mensch. Und Hillary Clinton mag vielleicht kalt rüberkommen – aber das ist der Fall, weil sie sachlich bleibt und tatsächlich über Politik spricht, statt wie Trump alle zu beleidigen und alle Probleme zu simplifizieren. Außerdem – wenn man sich ein bisschen mehr über Clinton informiert, ist sie alles andere als kalt und herzlos. Das zeigen beispielsweise die Emails, die ja nun alle öffentlich sind. Und auch ihre Reden – wenn man ihr mal bei einer ihrer Reden über Sexismus/Feminismus zuhört, merkt man, wie sehr sie das bewegt und wie emotional sie dabei spricht. Dass Mädchen stark bleiben sollen, dass sie genauso das Recht und die Chance haben, Präsidentin zu werden, usw.)
  12. „Trump kann sich gut in andere Personen hineinversetzen.“ (Sehr bedingt, da er das anscheinend nicht mit Frauen, Homosexuellen, Nicht-weißen-Menschen usw. nicht tut. Und wenn er es tut, nutzt er es, um die Menschen zu manipulieren. Super.)
  13. „Probleme wie Hass gegenüber Homosexuellen, Frauen und andered Religionen gab es auch schon vor Trump und auch nicht nur in Amerika.“ (Ja, natürlich, aber deswegen muss man dagegen kämpfen, nicht es auch noch unterstützen, indem man Trump zum Präsidenten wählt und alle Rassisten, Sexisten, usw. darin auch noch bestätigt!)

An alle, die Trump für die weniger schlimme oder sogar bessere Wahl halten

Heute morgen bin ich aufgewacht mit der Hoffnung, nicht dasselbe wie beim Brexit, nur schlimmer, zu erleben – aber doch, das Erste war die Info, dass Trump die Präsidentschaftswahl 2016 gewonnen hat. Ich war geschockt, konnte es nicht glauben und habe geweint. Den ganzen Vormittag bin ich zu nichts gekommen, weil es mich so niedergeschmettert hat.

Und dann habe ich die Meinung von einem Mädchen, das gerade in den USA ist und die ich eigentlich als eine Freundin bezeichnet habe, gehört. Daraufhin habe ich dann als Antwort eine kleine Rede geschrieben, die ich ihr dann per Sprachnachricht geschickt habe, und dachte, dass die sich auch ganz gut für den Blog eignet. Ich habe sie nicht besonders gut geschrieben, es sind einfach nur meine Gedanken, wie sie in dem Moment gekommen sind, ohne, dass ich noch etwas während des Schreibens oder danach verändert hätte.

Zunächst einmal die Niederschrift von dem, was entsprechende Nicht-Mehr-Freundin gesagt hat:

„Ach, mir geht’s eigentlich ganz gut, die Wahl war, ähm, glaub jeder hier hatte ziemlich Nervenstrapazen über die letzten Jahre hinweg, wegen dieser Wahl, und jetzt ist es endlich rum, und wissen jetzt endlich, wir werden vier Jahre Trump haben, was nicht unbedingt das Schlechteste für die USA ist, aber vielleicht für den Rest der Welt *lacht*, naja, mal abwarten. Ich persönlich muss ehrlich sagen, also ich fand natürlich keinen von beiden besonders gut, ich finde, das war ne totale Antiwahl, das heißt man hat einfach, man hat nicht den Besseren gewählt, sondern einfach den, der weniger schlecht war. Und ich meine, mit Bill Clinton hatten wir das Kapitel einfach schon, und ich bin wirklich gespannt, aber ich glaube – und ich glaube, alle anderen hassen mich irgendwie voll dafür – wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich vielleicht auch Trump gewählt, von daher, ich bin mir nicht sicher, aber… ich muss das einfach mal offen halten und von daher, jetzt ist es rum und wir sind alle heilfroh, dass dieser ganze Hype jetzt weg ist und ansonsten kriegt man gar nicht so viel mit hier, und ja! Mir geht’s eigentlich ziemlich gut! [Persönliches]“

Meine Antwort:

„[Antwort auf Persönliches]

Bitte versprich mir, es dir bis zum Ende anzuhören, was ich zu sagen habe.

Wie kannst du so etwas nur sagen bzw. wirklich denken? Mir geht es beschissen, genauso wie dem Großteil der amerikanischen Bevölkerung und vielen anderen außerhalb. Es ist mir absolut scheiß egal, dass Bill Clinton vielleicht kein guter Präsident war. Es ist mir absolut scheiß egal, dass Hillary Clinton auch bei Weitem keine gute Kandidatin war. Weil das einzige, was durch sie passiert wäre, ist, dass sie Amerika vielleicht nicht gut hätte regieren können. Ganz sicher hätte sie einiges nicht gut gemacht. Aber das ist absolut überhaupt kein Vergleich zu Trump. Denn für Trump gilt absolut dasselbe und noch viel mehr. Noch tausend, viel, viel Schlimmere Sachen mehr. Politisch und wirtschaftlich gesehen ist er sowieso eine absolute Katastrophe, er hat im letzten Jahr sonst wie viele Millionen Dollar verloren, er ist sofort super beleidigt, wenn man ihn kritisiert und reagiert wie ein kleines Kind und beleidigt einfach alle. Er lügt, ohne zu Zögern, erfindet Dinge, behauptet es einfach, obwohl man innerhalb von ein paar Sekunden die Wahrheit als Video oder in Textform finden kann, aber er weiß, dass seine Wähler seine Worte einfach nicht anzweifeln und er einfach alles behaupten kann. Und außerdem – wenn Amerika wegen ihm vor die Hunde geht, weil er einfach keinen blassen Schimmer von irgendwas hat (wie oft habe ich irgendwelche Interviews gehört, in denen er von grundlegenden politischen und historischen Dingen einfach keinen Ahnung hatte), wer wird dann wohl das Machtvakuum füllen? China? Mit all der Zensur und weil sie ja so viele Freiheiten haben? Oder lieber Russland? Mit Putin als Oberhaupt?

Aber das ist noch gar nichts. Das Erste, das mir wirklich Angst macht, ist, dass er die Codes für Nuklearwaffen dann hat. Und er hat in Interviews gesagt, dass er nicht abgeneigt wäre, diese auch zu benutzen. Hallo Atomkrieg! Außerdem unterstützt er Waterboarding, eine Foltermethode, und hat gesagt, dass er es noch viel schlimmer machen wird.

Aber weißt du was? All das macht mir nicht mal am meisten Angst. Das, weshalb ich wirklich… terrified bin, ist, dass er absolut gegen alle geht, die nicht cis, hetero, weiß, christlich und männlich sind.

Nehmen wir zuerst die Frauen – null Respekt. Trump ist angeklagt, ein Kind missbraucht zu haben. Er hat Aussagen gemacht wie „Grab them by the pussy“. Er hat Dinge gesagt, dass Frauen in die Küche gehören, dass man ihnen nicht mit Jobs vertrauen kann. Er ist in eine Umkleide von Mädchen ab 15 und jungen Frauen vor einem Auftritt einfach reingelaufen, in dem sie nackt oder oben unbekleidet waren, und hat hinterher gesagt, er kommt mit sowas einfach davon. Wenn man berühmt genug ist, kann man das machen. Er respektiert absolut keine Frau, Verhandlungen mit weiblichen Staatsoberhäuptern (wie z.B. Merkel), werden ganz sicher nicht ohne tausend Unterbrechungen seinerseits ablaufen.

Dann natürlich alle Nicht-Weißen. Er hat sonst welche Worte benutzt, will eine Mauer bauen. Heute vor 27 Jahren haben wir den Fall der Berliner Mauer gefeiert. Heute wurde ein Mann zum Präsidenten gewählt, der wieder eine bauen will.

Dann alle LGBT Mitglieder, also Homosexuelle, Transsexuelle und so weiter. Er bezeichnet es als abartig und unterstützt diese Camps in denen sie homosexuelle Jugendliche zwangsweise „heilen“ – bitte höre meine Anführungszeichen – wollen. Er geht absolut gegen andere Religionen, ganz besonders Muslime. Er simplifiziert komplexe Probleme und nimmt andere als Sündenbock (was mich alles sehr an Hitler erinnert – der am Anfang auch sehr charismatisch und gar nicht so schlimm gewirkt hat). Und jetzt ist er Präsident. Und nach vier Jahren ist es nicht vorbei, auch wenn er nicht wiedergewählt wird, der Hass und alles wird nicht einfach so verschwinden. Und wer weiß, er wäre nicht das erste gewählte Oberhaupt, dass sich selbst zum Emperor oder was auch immer auf Lebenszeit erklärt. Aber auch wenn nicht, und vielleicht kann er vieles gar nicht durchsetzen von dem, was er bisher so gesagt hat, aber das ist auch immer noch nicht das, was mir am meisten Angst macht. Was mich heute schon zum Weinen gebracht hat.

Sondern die Massen an Menschen, die diesen Hass gewählt habe, durch Trump noch in ihrer Misogynie, ihrem Rassismus, ihrem Sexismus bestärkt wurden, ihre Taten und Ansichten als gerechtfertigt empfinden. Wenn der Präsident es sagt und tut, dann ist es ja wohl richtig, oder nicht? Die Tatsache, dass diese Menschen sich durch Trumps Sieg darin bestätigt sehen und deshalb alle Menschen, die nicht cis, hetero, weiß und männlich sind, verdammte Angst haben. Ich habe schon von einem Mädchen gelesen, deren Mutter, streng gläubig, ihr gesagt hat, sie solle ihr Kopftuch heute nicht anziehen. Weil sie Angst um ihre Tochter hatte. Ich habe gelesen, wie jemand erzählt hat, dass seine Frau im Zug geschlagen und beleidigt wurde, von Trump-Supportern, einfach nur, weil sie weiblich ist. Ich habe Videos von einer Trump-Ralley gesehen, in der Trump über Waterboarding spricht, dass er diese Foltermethode noch viel schlimmer zurückbringen will, und wie die Massen an Menschen um ihn herum darüber in Jubel ausbrechen.

Ich habe heute Morgen geweint, weil ich an all die Angst dieser Menschen dort gedacht habe. An all die schlimmen Dinge, die zweifellos geschehen werden. Trump-Supporter werden Frauen, Immigranten und Homosexuelle auf offener Straße beleidigen und angreifen. Homosexuelle Kinder und Jugendliche werden in diese Camps gehen müssen, in denen die Jugendlichen regelmäßig Selbstmord begehen, weil es so schlimm ist.

Eine Wahl für Trump ist eine Wahl für Hass und Gewalt, für Sexismus und Rassismus, für Angst und Folter.

Danke, dass du es dir angehört hast. Ich hoffe, du kannst das irgendwie nachvollziehen. Kannst du jetzt immer noch guten Gewissens sagen, dass du Trump auch nur in Betracht gezogen hättest, wenn du hättest wählen können? Die Antwort hätte ich gerne.“


Wenn es euch interessiert, was ich generell noch für Argumente für Trump gehört habe, die ebenfalls von Menschen meines Alters stammen, die Trump nicht unterstützen, ihn aber besser als Clinton finden, könnt ihr das hier nachlesen.

Fundstücke #32 // Great Stuff #32 – Joseph Gordon-Levitt – Lip Sync Battles

Ich bin da wahrscheinlich ein bisschen spät mit dran und viele werden es schon kennen, aber ich habe gerade Josehp Gordon-Levitt für mich entdeckt. Klar, sein Name war mir auch vorher ein Begriff, ich konnte diesem auch ein Bild zuordnen und andersherum, ich wusste, dass er in „10 Dinge, die ich an dir hasse“,“Inception“ und „The Dark Knight Rises“mitgespielt hat, habe sie auch alle gesehen. Aber ansonsten habe ich mich nie wirklich für ihn interessiert.

Und dann bin ich jetzt auf ein Video von ihm bei Jimmy Fallon, in dem er an einem kleinen Lip Sync Battle teilnimmt – und wow! Er hat mich sofort begeistert und er ist mir sofort super sympathisch. Deshalb jetzt hier dieses Video:

 

Und für alle, die jetzt auch noch ein bisschen mehr von ihm sehen wollen, hier noch ein paar Videos:

Hier ist ein Lied („Rythm Nation“ von Janet Jackson), mit dem er beim ‚Lip Sync Battle‘ gewonnen hat.

Außerdem hat er sich selbst beigebracht, auf dem Schlagzeug zu spielen, dazu diese zwei Videos:

 

Jetzt hätte ich ja schon Lust, ein paar Filme mit ihm zu schauen…